Erinnerung an den Super-Gau „Tschernobyl“

26 Apr

Der Jahrestag der schlimmsten nuklearen Umweltkatastrophe in der Geschichte der Menschheit ist zum wiederholten Male Anlass für Demonstrationen gegen die weitere Nutzung von Atomkraftwerken. Am 26. April 1986 veränderte eine Explosion im Kernkraftwerk der Stadt Prypjat in der damaligen ukrainischen Sowjetrepublik die Welt. Als Ursache für diese Explosion im Reaktor wurden sowohl Konstruktionsmängel beim Bau des Reaktors als auch Bedienungsfehler bei einem Versuch verantwortlich gemacht. Grosse Mengen radioaktives Material verteilte sich durch die Explosion über Tschernobyl und weite Teile Europas. Viele Menschen starben damals an den Folgen der Strahlenkontamination und bis heute leiden viele Betroffene an den Spätfolgen der Strahlenbelastung.

Nach der Katastrophe bauten freiwillige Helfer (Liquidatoren) einen Betonmantel um den beschädigten Reaktor, um einen weiteren Strahlenaustritt zu verhindern. Dabei erlitten viele dieser Helfer eine tödliche Strahlenbelastung, die überlebenden Liquidatoren wurden mit einer Verdienstmedaille ausgezeichnet. Der Betrieb der drei noch funktionsfähigen Blöcken wurden nach den Aufräumarbeiten wieder aufgenommen. Im Oktober 1991 wurde nach einem Feuer in der Turbinenhalle ein Reaktorblock abgeschaltet, 1996 und 2000 erfolgte die Abschaltung der beiden restlichen Blöcke auf Drängen der EU, die für die Abschaltung Ausgleichszahlungen an die Ukraine leistete.

No comments yet

Leave a Reply